hocken wie steinzeitmenschen (puppen)

Die Welt fühlt sich sehr nach Dystopie an. Klimakatstrophe, Krieg, Nazis, Pandemie, konstante Reizüberflutung, Trauma uvm. lassen von einer besseren Zeit träumen. Der Steinzeit. Als wir noch in kleinen Gruppen von und mit der Natur gelebt haben, nur vier Stunden am Tag gearbeitet haben und uns um nichts Gedanken machen mussten, was unsere Biologie überstieg. Eine paradiesische Utopie, die wahrscheinlich fiktiv ist. Dennoch ist es der Traum , der gegen Trauma trotzt.

Die Arbeiten  der ‚Hocken wie Steinzeitmenschen‘-Reihe setzen sich mit Körpererfahrung und -gefühl auseinander. Trauma wird im Körper gespeichert. Heilen tut weh und ist schön. Man kann sich um sich selbst kümmern. Freunde können Familie sein. Die Rückbesinnung auf das grundlegend Menschliche verspricht Verwurzelung, verspricht, dass sich der Geist nicht in persönlichen und globalen Traumata verliert.

hocken wie steinzeitmenschen (puppen)

2023

stoff, wolle, füllwatte, lavendel

jour fixe, klasse slotawa, hafenstr. 76, kassel

fotos: nico wefers